Steuerheld werden - ETL Azubi Blog


Berufsbild: Fachassistent*in Lohn und Gehalt (FALG)

Berufsbild: Fachassistent*in Lohn und Gehalt (FALG)

Du überlegst, mit einer Fortbildung deine Karriere in der Steuerberatung anzukurbeln? Das zahlt sich aus! Vor allem in der Steuerberatung gibt es vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten, die dich auf die nächste Karrierestufe bringen können.

Das liegt vor allem daran, dass die Aufgaben und Anforderungen an steuerliche Tätigkeiten immer komplexer werden. Das liegt zum Beispiel an der fortschreitenden Digitalisierung und Internationalisierung. Der Bedarf an spezialisierten Fachkräften nimmt deshalb immer weiter zu.

Ein Tätigkeitsbereich, der schon immer vorzugsweise von speziell ausbildeten Expert*innen besetzt wird, ist der Bereich “Lohn & Gehalt”. Bei diesen Tätigkeiten geht es nicht nur um besonders akurates, termingerechtes Arbeiten, es werden auch Kenntnisse aus dem Steuerrecht mit dem Sozialversicherungsrecht miteinander verbunden.

Da man in der Ausbildung zur*zum Steuerfachangestellten leider recht wenig über die Sozialversicherungen lernt, gibt es dafür eine spezielle Fortbildung: Fachassistent*in Lohn und Gehalt (FALG).

Wo arbeiten Fachassistent*innen Lohn und Gehalt?

Steuerberaterkanzleien und Unternehmen sind auf spezialisierte Fachkräfte in diesem Gebiet angewiesen. Für viele Steuerkanzleien sind Lohnexperten sehr gefragte Mitarbeiter und haben einen sicheren Arbeitsplatz.

In den letzten Jahren ist der Trend zu beobachten, dass es immer mehr spezialisierte Dienstleister gibt, die sich ausschließlich auf Lohn- und Gehaltsabrechnungen spezialisieren. Auch die ETL-Gruppe hat mit dem ETL Personal-Kompetenzcenter eine Kanzlei für digitales Personalmanagement. Als Fachassistent*innen Lohn und Gehalt wäre das ein idealer Arbeitsplatz, bei dem du deine Fähigkeiten täglich unter Beweis stellen kannst.

Auch in diesem Beruf hängt die Gehaltshöhe von der Größe des Betriebs, dem Standort und deiner Berufserfahrung ab. Auch dein Verhandlungsgeschick ist natürlich gefragt. Sei dir im Klaren, dass du nach der Fortbildung Fachassistent*in Lohn und Gehalt über spezielles und wichtiges Wissen verfügst und damit auch in der Position bist, ein höheres Gehalt zu verlangen als ein*e Steuerfachangestellte*r ohne diese Zusatzqualifikation.

Welche Aufgaben haben Fachassistent*innen Lohn und Gehalt?

Fachassistenten für Lohn und Gehalt verfügen in ihrem Fachgebiet über ein breites und detailliertes Fachwissen. Daraus hinaus ergeben sich beispielsweise folgende Tätigkeiten:

  • Erstellen von Lohn- und Gehaltsabrechnungen
  • Durchführung des Lohnsteuerabzugs
  • Statusfeststellungs- und Umlageverfahren
  • Korrekturen von Gehaltsabrechnungen
  • Expert*in und Ansprechpartner*in für alle Fragen rund um die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung (das gilt sowohl für Mandanten als auch für Vorgesetzte und Arbeitskolleg*innen)

Deine arbeitsrechtlichen Kenntnisse ermöglichen es dir außerdem, Probleme zu erkennen und Vorschläge für anwaltliche Beratung auszusprechen.

Wie werde ich Fachassistent*in Lohn und Gehalt?

Die Weiterbildung zur*zum Fachassistent*in Lohn und Gehalt (kurz FALG) ist eine rein berufsbegleitende Fortbildung. Sie wurde 2015 eingeführt als Antwort auf die immer komplexer werdenden Gehalts- und Lohnabrechnungen.

Viele Steuerfachangestellte wählen diese Fortbildung, um sich für die Tätigkeiten in der Lohnabteilung oder spezialisierten Lohnbüros zu qualifizieren. Darüber hinaus wählen auch andere Beschäftigte in Steuerberatungskanzleien (z. B. Rechtsanwaltsfachangestellte, Bankkaufleute, Industriekaufleute, Groß- und Außenhandelskaufleute) den Weg zum*zur Fachassistent*in Lohn und Gehalt. Du musst also nicht zwingend Steuerfachangestellte*r sein, um diese Fortbildung abzulegen.

Gleich vorneweg: Es gibt eine Prüfungs- und Zulassungsgebühr, die je nach Standort variiert. Sprich vorher am besten mit deinem*r Arbeitgeberin über deinen Fortbildungswunsch. Häufig übernehmen diese die Finanzierung, eventuell kannst du auch staatliche Förderungen beantragen.

Prüfungsvorbereitung & Unterschiede zur „Geprüften Fachkraft Lohn und Gehalt“

Lehrgänge vor der Prüfung sind keine Pflicht, würden wir dir aber empfehlen. Du hast die Wahl zwischen berufsbegleitenden Präsenzkursen oder Fernlehrgängen, wenn du lieber selbstständig arbeiten möchtest. Die Lehrgänge vermitteln dir alle wichtigen Kenntnisse aus dem Steuer-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht. Behandelt werden aber auch die Themen betriebliche Altersvorsorge, geldwerte Vorteile und Vermögensbildung.

Den Berufstitel erhältst du, sobald du bei deiner zuständigen Steuerberaterkammer eine Prüfung ablegst. Diese besteht aus einer schriftlichen Klausur und einem mündlichen Teil.

Nicht zu verwechseln ist die/der Fachassistent*in Lohn und Gehalt mit der “Geprüften Fachkraft Lohn und Gehalt”. Diese IHK-geprüfte Fachkraft besitzt weniger Kenntnisse, da dieser Lehrgang weniger anspruchsvoll ist.

Voraussetzungen für die Prüfung

Wenn du folgende Voraussetzungen erfüllst, kannst du die Weiterbildung Fachassistent*in Lohn und Gehalt absolvieren:

  • Du bist ausgebildete*r Steuerfachangestellte*r und kannst mindestens 1 Jahr hauptberufliche Tätigkeit im steuerberatenden oder wirtschaftsprüfenden Bereich vorweisen.
  • Du qualifizierst dich außerdem mit einer gleichwertigen Ausbildung (wie z.B. Rechtsanwaltsfachangestellte*r, Industriekaufmann*frau, Groß- und Außenhandelskaufmann*frau oder Bankkaufmann*frau) Auf diesem Weg benötigst du mindestens 3 Jahre Berufserfahrung im Steuer- und Rechnungswesen. Davon müssen 2 Jahre im steuerberatenden oder wirtschaftsprüfenden Bereich liegen.
  • Die dritte Möglichkeit erlaubt es dir ohne gleichwertige Ausbildung die gewünschte Weiterbildung abzuschließen. Dafür steigt die benötigte Berufserfahrung auf 5 Jahre an, wovon 3 Jahre im steuerberatenden oder wirtschaftsprüfenden Bereich liegen müssen.

Die Anforderungen der Fortbildungsprüfung sind deutlich höher und breiter angelegt als bei der Abschlussprüfung des Ausbildungsberufs Steuerfachangestellte*r. Die Fachassistenten Lohn und Gehalt verfügen über das erforderliche Fachwissen die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte der Arbeitsverhältnisse der Mandanten zu optimieren.

Prüfung

Die Prüfung zum Fachassistenten beinhaltet u.a. folgende Schwerpunkte:

  • Steuerrecht
  • Sozialversichungsbeitragrecht
  • Grundzüge des Arbeitsrechts
  • Rechtsübergreifende Themen
  • Besondere Themen wie Kurzarbeitergeld, Pfändung oder Datenschutz

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil besteht aus einer vierstündigen Klausur mit praxistypischer und prüfungsgebietsübergreifender Aufgabe. Diese Aufgabe umfasst wiederum vier Teile:

  • Steuerrecht
  • Sozialversicherungsbeitragsrecht
  • Grundzüge des Arbeitsrechts
  • Themenübergreifender Teil

Die mündlichen Prüfung, die 30 Minuten lang ist, bezieht sich ebenfalls auf diese Gebiete.

Auch wenn ein Vorbereitungskurs sicherlich hilft, kann du dich theoretisch auch alleine auf die Prüfung vorbereiten. Das ist erfahrungsgemäß gut machbar, wenn du beispielsweise im Alltag viel mit diesen Themenfeldern zu tun hast.

Für nähere Informationen zu den Prüfungsterminen etc. kannst du dich, je nach Bundesland, auf den Webseiten der Steuerberaterkammern umsehen.

 

(Stand: 25.10.2021)


Weitere interessante Meldungen für Azubis

Alle Artikel ansehen

News direkt in Deine Inbox?

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x