Steuerheld werden - ETL Azubi Blog


Berufsbild: Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling (FARC)

Berufsbild: Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling (FARC)

Du hast deine Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten erfolgreich abgeschlossen und fragst dich, wie es auf der Karriereleiter weiter geht? Vielleicht konntest du dich für Themen aus den Bereichen Buchführung und Bilanzierung begeistern und betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) und Jahresabschlusserstellung gehören zu den Aufgaben, die du spannend findest? Dann solltest du dir die Fortbildung “Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling” mal etwas genauer ansehen.

Da die Aufgaben im Steuerwesen an Vielschichtigkeit zulegen, entstehen seit einigen Jahren immer neue Fortbildungsmöglichkeiten. Darunter auch die*der Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling (FARC).

Gerade die Digitalisierung ermöglicht Betrieben den Gebrauch von BIG DATA. Big Data sind Datenmengen, die zu umfangreich, zu komplex, zu schnelllebig oder zu schwach strukturiert sind, um sie mit manuellen und herkömmlichen Methoden der Datenverarbeitung auszuwerten und zu verarbeiten.

Darüber hinaus stellen der Eigenvergleich (Planungsrechnung, Soll-Ist-Vergleiche) und Fremdvergleich (Benchmarking) heutzutage wesentliche Teile der Beratung von Mandant*innen dar. Wichtige Empfehlungen in der Unternehmensführung lassen sich von diesen Zahlen ableiten.

Um diese Zahlen zur Verfügung zu haben, benötigen Steuerberatungen Mitarbeiter*innen, die sich auf dieses Fachgebiet spezialisiert haben. Diese Fachassistent*innen verfügen über grundlegende Kenntnisse im Controlling sowie der Jahresabschlussanalyse. Darüber hinaus sind sie in der Lage, qualifiziert Beratungsvorgänge sowohl vorzubereiten als auch nachzubereiten.

Für dich bedeutet die Fortbildung zum FARC also eine attraktive Aufstiegschance.

Wo arbeiten Fachassistent*innen Rechnungswesen und Controlling?

Die Steuerberatung befindet sich im kontinuierlichen Wandel und immer mehr Steuerberatungsgesellschaften bieten neben klassischer Steuerberatung betriebswirtschaftliche Beratung an. Die umfassende Beratung der Mandant*innen ist ein Zukunftsmarkt und wird sich immer mehr durchsetzen.

Als Fachassistent*innen Rechnungswesen und Controlling lernst du das Handwerk, das du benötigst, um so eine Beratung zu begleiten. Du bist also vor allem in modernen Steuerberatungegesellschaften beschäftigt, aber auch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, wie die ETL Wirtschaftsprüfung, beschäftigen gerne Expert*innen in diesem Bereich.

Dein Gehalt als FARC ist abhängig von der Branche, Größe und dem Standort deines*r Arbeitgeber*in. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt.

Welche Aufgaben haben Fachassistent*innen Rechnungswesen und Controlling?

Die Tätigkeiten von Fachassistenten*innen im Rechnungswesen und Controlling liegen auf dem externen und internen Rechnungswesen. Im Speziellen übernehmen FARC folgende Aufgaben:

  • Vor- und Nachbereitung betriebswirtschaftlicher Beratungsvorgänge inklusive Vorschlagen von konkreten Lösungsansätzen
  • Buchführung und Bilanzierung
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung
  • Jahresabschlusserstellung und -analyse
  • Integrierte Unternehmensplanung
  • Kosten- und Vergleichsrechnung
  • Controlling (Steuerung, Koordination und Kontrolle des betrieblichen Leistungsprozesses sowie einzelner Projekte & Kontrolle von Planungszielen)
  • Prävention von Fehlentwicklungen und Entwicklung von Problemlösungen

Wie werde ich Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling?

Die Fortbildung Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling (FARC) kann seit Herbst 2019 absolviert werden. Zunächst einmal solltest du wissen, dass es eine Prüfungs- und Zulassungsgebühr zu entrichten gibt. Diese Gebühr variiert, je nachdem an welchem Standort du diese Fortbildung machen möchtest.

Wenn du dich für diese Fortbildung interessierst, solltest du vorher mit deinen Vorgesetzten sprechen. Sehr häufig sind Arbeitgeber*innen daran interessiert, ihre Mitarbeiter*innen bei der Finanzierung zu unterstützen. Gegebenenfalls kannst du zusätzlich auch staatliche Förderungen beantragen.

Spezielle Lehrgänge sind keine Voraussetzung für die Prüfungszulassung, werden aber dringend empfohlen. Schwerpunkte der Weiterbildungskurse bilden das interne und externe Rechnungswesen. Du lernst viel über Buchführung und Jahresabschlüsse nach Handels- und Steuerrecht. Ebenso erlangst du wichtige Kenntnisse in den Bereichen Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling und der Jahresabschlussanalyse. Zusätzlich werden Grundzüge der Datenschutzbestimmungen unterrichtet.

Prüfung

Die Prüfung besteht aus einer 4-stündigen schriftlichen Klausur und einem mündlichen Prüfungsteil und findet jährlich im Oktober statt.

Folgende Prüfungsgebiete werden dabei abgefragt:

  • Externes Rechnungswesen (Buchführung, Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht)
  • Internes Rechnungswesen (Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Jahresabschlussanalyse)
  • Datenschutzbestimmungen (Grundzüge)

Der Termin und Ablauf der mündlichen Prüfung variiert je nach Steuerberaterkammer. Die Prüfungen finden meist in Gruppen statt und simulieren in der Regel den Aufbau eines Mandantengesprächs.

Voraussetzungen für die Prüfung

Um zur Prüfung zugelassen zu werden, musst du vor Antritt der Prüfung zur*zum Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Du bist Steuerfachangestellte*r und warst bereits 2 Jahre auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens bei einer/einem Steuerberater*in tätig.
  • Wenn du ein 3-jähriges betriebswirtschaftliches Studium absolviert hast, benötigst du ebenfalls eine 2-jährige Berufserfahrung auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens bei einer*m Steuerberater*in
  • Doch auch eine kaufmännische Ausbildung, wie Bankkaufmann*frau oder Industriekaufmann*frau qualifiziert dich für die Prüfung zur*zum Fachassistent*in Rechnungswesen und Controlling. In diesem Fall benötigst du allerdings 4 Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens, davon müssen 3 Jahre bei einer Steuerberatung absolviert werden.
  • Ohne eine gleichwertige Ausbildung steigt die erforderliche Berufserfahrung auf 6 Jahre an. Auch hier muss eine gewisse Zeit in einem Steuerberatungsbüro erfolgen, nämlich 4 Jahre.

Die beruflicher Erfahrung kannst du übrigens auch noch während der Weiterbildungskurse sammeln.

Für weitere Informationen zu den Prüfungsterminen etc. kannst du dich, je nach Bundesland, auf den Webseiten der Steuerberaterkammern umsehen.

(Stand: 15.11.2021)


Weitere interessante Meldungen für Azubis

Alle Artikel ansehen

News direkt in Deine Inbox?

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x